FDP-Fraktionsvorsitzender Walter Koppius

Zum Vorschlag des Rheinischen Vereins für Denkmalpflege und Landschaftsschutz (RVDL) in der aktuellen Diskussion zur Entwicklung der Ludwigsstraße, sagt der Fraktionsvorsitzende der FDP Stadtratsfraktion, Walter Koppius:

„Der Plan des RVDL mit einem westlichen Platzabschluss des Gutenbergplatzes wäre für die Stadt Mainz optisch eine hervorragende Lösung. Jedoch sehe ich Probleme dies in den geplanten Änderungen bei den Bebauungspläne festschreiben zu lassen.“

Der Freie Demokrat verweist darauf, dass der Pavillon mit der Adresse Gutenbergplatz 2 in Privatbesitz ist. Eine Einigung der Investoren mit dem Eigentümer über den Verkauf des Pavillons, konnte bisher nicht erzielt werden.

„Da der Eigentümer des Pavillons keine Pläne hat diesen zu verkaufen, noch städtebauliche Veränderungen vorzunehmen und sich somit eines gesamtheitlichen Konzeptes verschließt, müssen wir dies als Stadt akzeptieren. Behördliche Zwänge können und dürfen nicht angewendet werden.“

Der Liberale hofft nun darauf, dass es vielleicht der Kirche, als drittem Investor gelingt, den Pavillon zu kaufen. Dann bestünde laut Koppius erst eine Option für die vom RVDL vorgeschlagene Lösung.