Volker Hans

Eine Entwicklung des Layenhofs ist nach Auffassung der Finther Liberalen sinnvoll.

Es genüge aber nicht, so deren Vorsitzender Volker Hans, bei den weiteren Planungen nur die Verkehrssituation auf dem Layenhof im Blick zu haben. Es gelte auch, die Bürger von Finthen, die den „Transitverkehr“ vor der Nase haben, vor weiteren Belastungen zu schützen.

Volker Hans: „Die Landesstraße L419 ist die wichtigste Verkehrsachse, die die angrenzenden Gemeinden Richtung Ingelheim erschließt. Täglich wird sie von den Pendlerströmen, Bussen des ÖPNV, landwirtschaftlichen und gewerblichen Fahrzeugen und Militärfahrzeugen der US-Streitkräfte befahren. Die Anlieger in Finthen leiden bereits jetzt unter dem hohen Verkehrsaufkommen, eine weitere Belastung durch Wohnen und/oder Gewerbe auf dem Layenhof ist nicht zumutbar.“

Die FDP Finthen bleibe bei ihrer seit Jahrzehnten bestehenden Forderung nach einer Umgehungsstraße. Volker Hans: „Sie wird in Zukunft nötiger denn je!“ Bevor man in die Detailplanungen für mögliches Gewerbe oder Wohnen gehe, müsse unbedingt ein Verkehrskonzept entwickelt werden. Dabei müsse die Möglichkeit einer Umgehungsstraße miteingeplant werden.

Darüber hinaus, kritisiert Hans, sei die L419 im Bereich der Kurmainzstraße/ Flugplatzstraße in einem höchst desolaten Zustand. Hier fordert der Finther Liberale:

„Die L419 benötigt einen durchgehend neuen Belag!“ Schon jetzt sei die Lärmbelastung der Anlieger durch die LKWs, Busse, Motorräder, Army-LKWs und landwirtschaftliche Fahrzeuge sogar in den Nachtstunden und frühmorgens wegen der desolaten Straßendecke mit Löchern und Bodenwellen so hoch, dass nur mit geschlossenem Fenster geschlafen werden könne. Die bisherigen Straßenarbeiten seien nur ein halbherziges Stückwerk. Hier müsse nicht nur „nachgebessert“ werden, sondern eine ordentliche, haltbare Asphaltdecke hergestellt werden. Er fordere die Stadt auf, so Hans abschließend, mit dem Landesbetrieb für Mobilität entsprechende Lösungen zu suchen.