Langjährige Forderung der Freidemokraten umgesetzt

Die Erhöhung des Haushaltstitels für die Instandsetzung der verkehrlichen Infrastruktur auf drei Millionen Euro ist ein wichtiger Schritt, um den Standort Mainz attraktiv zu halten. Die Liberalen in der Landeshauptstadt hatten diese Forderung lange erhoben und freuen sich nun über die entsprechende Umsetzung.

„Die Erhöhung des Etats zur Sanierung unserer Straßen begrüßen wir ganz ausdrücklich. Gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen der Koalition haben wir diesen Erfolg für alle Verkehrsteilnehmer ermöglicht“, zeigt sich Dietz zufrieden.

Die FDP hatte im Sommer dieses Jahres mit einer Schlaglochsuche die verkehrliche Infrastruktur in den Fokus gerückt. „Die Rückmeldungen haben uns ermutigt, unsere Forderung zu erneuern und mit Nachdruck zu versehen. Wir brauchen schlichtweg mehr Mittel zum Erhalt unserer Straßen. Das überaus erfreuliche Wachstum der Stadt macht dies dringend erforderlich“, betont Dietz. Daher hatten die Freidemokraten bei den diesjährigen Haushaltsberatungen einen entsprechenden Schwerpunkt gesetzt.

„Natürlich werden jetzt nicht alle strukturellen und verkehrlichen Schwierigkeiten auf einmal behoben werden können, aber die Verwaltung ist in die Lage versetzt, künftig mehr tun zu können. Ein richtiges Signal zum Ende des Jahres.“