In immer mehr deutschen Städten werden Periodenartikel in öffentlichen Toiletten und an öffentli-
chen Ausgabestellen bereitgestellt. Die für Frauen und Mädchen häufig schambehaftete und von
Überraschungsmomenten geprägte Periode sollte nicht zusätzlich durch fehlende Periodenartikel,
insbesondere an Schulen, erschwert werden. Ein niedrigschwelliges Angebot sollte daher gewähr-
leistet sein.
Wir fragen an:
1. Werden bereits Periodenartikel in städtischen Toiletten, insbesondere an Schulen, angeboten?
Wenn ja, wie werden die Artikel ausgegeben (bspw. Spender) und wie niedrigschwellig ist die Aus-
gabe? Welche Artikel werden angeboten?
2. In welchen nicht städtischen Schulen gibt es dazu Angebote und wie sind diese gestaltet?
3. Gab es städtisches Modellprojekt zu diesem Thema oder ist ein solches in Planung?
Wenn ja, wie war die Resonanz und wie hoch waren die Kosten?
Wie ist der aktuelle Planungstand?
4. Werden von Sozialverbänden Periodenartikel in Mainz angeboten?
Wenn ja, an welchen Standorten?
David Dietz
Fraktionsvorsitzender