FDP-Fraktionsvorsitzender Walter Koppius

Zu den Plänen der Bundesumweltministerin eine Blaue Umweltplakette zusätzlich zum Umweltzonensystem einzuführen, stößt auf große Kritik bei der FDP-Stadtratsfraktion Mainz.

„Eine solche Blaue Umweltplakette wird nicht wesentlich zu einer Verringerung der Schadstoffbelastung in den Großstädten führen“, ist sich Walter Koppius, Fraktionsvorsitzender der FDP Stadtratsfraktion sicher.

Der Liberale verweist auf die Daten der Umweltzone der Stadt Mainz. Seit deren Einführung sind die Werte der Schadstoffbelastung nicht signifikant rückläufig, sie sind sogar in den ersten beiden Jahren gestiegen.

„Die Idee einer Blauen Umweltplakette kommt einer Placebo Wirkung gleich. Man glaubt sich besser zu fühlen, das eigentliche Problem wird jedoch nicht gelöst. Schlimmer noch ist, dass die Bürgerinnen und Bürger massiv und unnötig in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt werden und zusätzliche Belastungen, wie Feinstaubemissionen durch z.B. Flugverkehr gänzlich außer Acht gelassen werden.“ Auch der bürokratische Aufwand der durch solch eine Einführung verbunden wäre, stehe laut dem Freien Demokraten in keinem Verhältnis. Daher lobt Koppius die ablehnende Haltung der Mainzer Verkehrsdezernentin zur Blauen Umweltplakette.